Sportverletzung, Umknicken & Co.

Bänderriss: Ursachen im Überblick

Bänderriss: Ursachen

Der Bänderriss zählt zu den häufigsten Sportverletzungen. Insbesondere bei schnellen Richtungswechseln oder abrupten Tempo-Änderungen können Bänder teilweise oder komplett reißen. Manchmal genügt aber schon ein einfaches Umknicken – und die Bänder im Fuß sind gerissen. Ein Bänderriss im Knie geht häufig auf eine Art „Verdrehen“ zurück.

Bänderriss: Was passiert im Körper?

Bei einem Band (Fachbegriff: Ligamentum) handelt es sich um einen sehnenähnlichen Bindegewebszug. Bänder verbinden in unserem Körper unter anderem bestimmte Knochen im Bereich der Gelenke, sodass die Knochen stabiler sind.

Bänder sind bis zu einem gewissen Grad dehnbar. Bei einem Bänderriss wird durch eine hohe Belastung (z. B. plötzliches Abbremsen, Umknicken, abrupter Richtungswechsel) diese maximale Dehnbarkeit aber deutlich überschritten. Es kommt zu einem Bänderanriss (Bandverletzung Grad II: partielle Ruptur) oder einem Bänderriss (Bandverletzung Grad III: Bandruptur).

Gut zu wissen: Gut zu wissen:

Bei einer Bänderdehnung (Bandverletzung Grad I) bleibt das Band an sich intakt, es kommt nur zu einer Auffaserung der Kollagenstrukturen.

Der Bänderriss kann grundsätzlich nur ein Band oder auch mehrere Bänder betreffen.

Bänderanriss

Besonders häufig tritt ein Bänderriss bzw. Bänderanriss am Sprunggelenk und am Knie auf.

Je nach Lokalisation sind typische Auslöser bekannt.

VoltActive Kniebandage

VoltActive Kniebandage Aktive Schmerzlinderung

VoltActive Kniebandage

Die neue Kniebandage aus der Voltaren-Familie von GSK: Aktive Genesung und gezielte Schmerzlinderung.

  • Lösung mit patentierter Technologie.* Ohne Arzneimittelwirkstoff.
  • Lindert nachweislich Knieschmerzen
  • Stabilisiert das Knie und beugt erneuten Verletzungen vor
  • Unterstützt die Beweglichkeit des Gelenks
Mehr Informationen

* Europäisches Patent EP2566420B1

VoltActive Sprunggelenkbandage

VoltActive Sprunggelenkbandage Aktive Schmerzlinderung

VoltActive Sprunggelenkbandage

Die neue Sprunggelenkbandage aus der Voltaren-Familie von GSK: Aktive Genesung und gezielte Schmerzlinderung.

  • Lösung mit patentierter Technologie.* Ohne Arzneimittelwirkstoff.
  • Lindert nachweislich Fußgelenkschmerzen
  • Stabilisiert das Fußgelenk und beugt erneuten Verletzungen vor
Mehr Informationen

* Europäisches Patent EP2566420B1

Hätten Sie's gewusst

Der Außenbandriss im oberen Sprunggelenk zählt zu den häufigsten Sportverletzungen und macht etwa 14 Prozent aller Notfallbehandlungen bei Sportlern aus.

Der Außenbandriss am Sprunggelenk tritt besonders häufig beim Volleyball, Basketball, Fußball, Klettern und Geländesport auf.

Bei einem Außenbandriss im Sprunggelenk ist bei nichtoperativer Behandlung die Sportfähigkeit bei 60 bis 90 Prozent aller Patienten nach 12 Wochen wieder auf dem Niveau wie vor der Verletzung einzustufen.

Als „unhappy triad“ wird die kombinierte Verletzung von vorderem Kreuzband, Innenmeniskus und Innenband des Knies bezeichnet.

Bänderriss im Sprunggelenk: Ursachen

Der Bänderriss im Fuß, also genauer gesagt ein Bänderriss im Sprunggelenk, ist keine Seltenheit. Betroffen sein können

  • die Außenbänder
  • die Innenbänder sowie
  • das sogenannte Syndesmoseband, also das Halteband zwischen Waden- und Schienbein.

Die Außenbandruptur tritt dabei besonders häufig auf.

Bänderdehnung im Sprunggelenk

Typische Auslöser für einen Bänderriss im Sprunggelenk sind folgende Unfallhergänge:

  • Besonders häufig: „Supinationstrauma“: Umknicken über den äußeren Fußrand –> Außenbandriss im Fuß; es können alle drei Außenbänder reißen
    Gut zu wissen: Gut zu wissen:

    Die Außenbandruptur zählt zu den häufigsten Verletzungen im Sport überhaupt.1

  • Seltener: „Pronationstrauma“: Umknicken über den inneren Fußrand –> Innenband gerissen
  • Ebenfalls selten: Verdrehung des Sprunggelenks (Syndesmoseband-Riss) – oft bei sehr dynamischen Kontaktsportarten wie Fußball, Handball oder Judo sowie im Hockey

Typische Auslöser

Umknicken, Verdrehen, aber auch abruptes Starten oder Stoppen beim Sport (z. B. beim Fußball oder Squash), sind also in Verbindung mit einem Bänderriss im Sprunggelenk als Auslöser zu nennen.

Bänderriss Risikofaktoren

  • Frühere Verletzungen von Knöchel oder Knie (z. B. Verstauchung, Bänderüberdehnung)
  • Fehlstellungen, z. B. der Beinachsen oder der Füße
  • Lose Bänder, die zu wenig Stabilität geben (sog. Hyperelastizität)
  • Hochrisikosportarten wie Volleyball, Basketball, Fußball und Ähnliche
  • Voroperationen

Bänderriss im Knie

Das Knie stützen

  • zwei Kreuzbänder (vorderes Kreuzband und hinteres Kreuzband) und
  • zwei Seitenbänder.

Alle Bänder im Knie können betroffen sein. Das vordere Kreuzband ist allerdings deutlich häufiger in Mitleidenschaft gezogen (vorderer Kreuzbandriss) als das hintere Kreuzband (hinterer Kreuzbandriss).

Bänderriss im Knie

Typische Auslöser bzw. Risikofaktoren für einen Bänderriss im Knie sind:

  • „Knie verdreht“ (Also das Knie bleibt stehen, der Körper dreht sich aber weiter) – zum Beispiel beim Skifahren, auch bei einer ungünstigen Bewegung im Alltag
  • Alle Sportarten, bei denen das Knie grundsätzlich einer hohen Belastung ausgesetzt ist (z. B. Fußball, Handball, Tennis)

Lesen Sie hier mehr zum Thema Kreuzbandriss.

Bänderriss: Bei diesen Sportarten ist das Risiko erhöht

Insbesondere bei folgenden Sportarten tritt ein Bänderriss vergleichsweise häufig auf:

  • Volleyball
  • Basketball
  • Fußball
  • Klettern
  • Geländesport
  • Skifahren
  • Squash, Tennis
Gut zu wissen: Gut zu wissen:

Mit geeignetem Schuhwerk, einem guten Trainingszustand und einer geschulten Koordination lässt sich einer Bandverletzung vorbeugen.

Hier finden Sie die besten Tipps zur Vorbeugung von Bandverletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kreuzbandriss: Überblick

Kreuzbandriss: Überblick

Lesen Sie alles über Ursachen, Symptome und Behandlung bei einem Kreuzbandriss.

Mehr erfahren
Bänderdehnung: Symptome

Bänderdehnung: Symptome

Die Schmerzen können bei einer Bänderdehnung sehr stark ausgeprägt sein.

Mehr erfahren
Bänderdehnung: Behandlung

Bänderdehnung: Behandlung

Was tun bei einer Bänderdehnung? Verschaffen Sie sich einen Überblick.

Mehr erfahren
Bandverletzungen vorbeugen: Tipps

Bandverletzungen vorbeugen: Tipps

Mit diesen Maßnahmen können Sie Ihre Bänder vor Verletzungen schützen.

Mehr erfahren

1 https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/012-022l_S1_Aussenbandruptur_oberes_Sprunggelenk_2017-08.pdf

Produktempfehlung

VoltActive Kniebandage Aktive Schmerzlinderung

VoltActive Kniebandage

Die neue Kniebandage aus der Voltaren-Familie von GSK: Aktive Genesung und gezielte Schmerzlinderung.

  • Lösung mit patentierter Technologie.* Ohne Arzneimittelwirkstoff.
  • Lindert nachweislich Knieschmerzen
  • Stabilisiert das Knie und beugt erneuten Verletzungen vor
  • Unterstützt die Beweglichkeit des Gelenks
Mehr Informationen

* Europäisches Patent EP2566420B1

VoltActive Sprunggelenkbandage Aktive Schmerzlinderung

VoltActive Sprunggelenkbandage

Die neue Sprunggelenkbandage aus der Voltaren-Familie von GSK: Aktive Genesung und gezielte Schmerzlinderung.

  • Lösung mit patentierter Technologie.* Ohne Arzneimittelwirkstoff.
  • Lindert nachweislich Fußgelenkschmerzen
  • Stabilisiert das Fußgelenk und beugt erneuten Verletzungen vor
Mehr Informationen

* Europäisches Patent EP2566420B1