Ohne Operation

Bänderriss: Konservative Behandlung

Bänderriss: Konservative Behandlung

Ein Bänderriss kann oft ohne eine Operation erfolgreich behandelt werden. Man spricht dann von einer konservativen Behandlung. Das Tragen einer speziellen, beweglichen Schiene (Orthese) spielt dabei eine wichtige Rolle.

Wichtig: Wichtig:

In bestimmten Fällen ist eine Operation notwendig. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten.

Konservative Behandlung bei Bänderriss:
Bausteine im Überblick

Die konservative Behandlung eines Bänderrisses kann verschiedene Bausteine umfassen – hier finden Sie einige wichtige Elemente exemplarisch aufgeführt. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche Optionen für Sie infrage kommen.

Unerlässlich ist immer eine umfassende Beratung und Aufklärung über Erkrankung, Verlauf und Therapieoptionen. Der Arzt kann auch wertvolle Tipps für das Verhalten im Alltag und Hinweise zur maximalen Belastbarkeit des betroffenen Gelenks in Freizeit, Job und Sport geben.

1. Orthopädietechnik: Orthese (Schiene) bei Bänderriss

Eine Orthese ist eine spezielle Gehschiene, beispielsweise für den Knöchel (z. B. bei einem Außenbandriss im Sprunggelenk) oder für das Knie (z. B. bei einem Kreuzbandriss).

Eine solche Schiene wird in der Regel für mehrere Wochen getragen und ermöglicht eine sogenannte frühfunktionelle Behandlung, bei der das betroffene Gelenk frühzeitig mobilisiert wird. Wiederholten Verletzungen (z. B. durch erneutes Umknicken oder Verdrehen) wird vorgebeugt und das Gelenk wird stabilisiert.

Die Schiene kann im Verlauf der Behandlung mehrfach nachjustiert werden, sodass das Knie- bzw. Fußgelenk in einem bestimmten Winkel gehalten werden kann. Unterarmgehstützen können bei Bedarf eingesetzt werden. Verletzungen (z. B. durch erneutes Umknicken oder Verdrehen) wird vorgebeugt und das Gelenk wird stabilisiert.

Die Schiene kann im Verlauf der Behandlung mehrfach nachjustiert werden, sodass das Knie- bzw. Fußgelenk in einem bestimmten Winkel gehalten werden kann. Unterarmgehstützen können bei Bedarf eingesetzt werden.

Orthese Gut zu wissen

  • Schiene, die ärztlich verordnet werden kann (medizinisches Hilfsmittel)
  • Stabilisiert und entlastet das Gelenk
  • Erleichtert die Beweglichkeit und kann Schmerzen lindern
  • Wird i. d. R. über einem dünnen Kleidungsstück getragen

Wichtig: Lassen Sie sich vom Arzt oder im Sanitätshaus das korrekte Anlegen zeigen!

2. Medikamentöse Therapie

Medikamente können symptomatisch zur Linderung von Schmerzen und Schwellung eingesetzt werden. In Frage kommen unter anderem schmerzlindernde und abschwellende Medikamente.

Manchmal muss das betroffene Gelenk kurzzeitig (ca. 2-4 Tage) mithilfe eines Unterschenkelgipses ruhiggestellt werden. In diesem Fall ist in der Regel eine Thromboseprophylaxe wichtig.

3. Physiotherapie

Die Physiotherapie spielt im Rahmen der Bänderriss-Behandlung eine wichtige Rolle. Infrage kommen zum Beispiel:

  • Kryotherapie (Kältetherapie)
  • Übungstherapie während der Orthesenbehandlung

Nach Abnahme der Schiene frühzeitige Bewegungstherapie, wobei die Belastung schrittweise gesteigert wird:

  • Muskelaufbau
  • Koordinationsschulung
  • Eigenreflexschulung
Gut zu wissen: Gut zu wissen:

Es kann einige Wochen bis mehrere Monate dauern, bis die Bändern und Muskeln wieder ihre alte Kraft und Stabilität zurückerlangen. Sollten die Symptome trotz der Behandlung weiterhin bestehen, kann mitunter doch eine Operation angezeigt sein.

Operation bei Bänderriss Mögliche Indikationen

  • Riss mehrerer Bänder
  • Offene Verletzung
  • Unzureichender Erfolg einer konservativen Behandlung
  • Chronische Instabilität des betroffenen Gelenks
  • Wunsch nach frühzeitiger Belastungsfähigkeit (z. B. bei Leistungssportlern)

Lesen Sie hier mehr zum Thema Operation bei Bänderriss.

VoltActive Kniebandage

VoltActive Kniebandage Aktive Schmerzlinderung

VoltActive Kniebandage

Die neue Kniebandage aus der Voltaren-Familie von GSK: Aktive Genesung und gezielte Schmerzlinderung.

  • Lösung mit patentierter Technologie.* Ohne Arzneimittelwirkstoff.
  • Lindert nachweislich Knieschmerzen
  • Stabilisiert das Knie und beugt erneuten Verletzungen vor
  • Unterstützt die Beweglichkeit des Gelenks
Mehr Informationen

* Europäisches Patent EP2566420B1

VoltActive Sprunggelenkbandage

VoltActive Sprunggelenkbandage Aktive Schmerzlinderung

VoltActive Sprunggelenkbandage

Die neue Sprunggelenkbandage aus der Voltaren-Familie von GSK: Aktive Genesung und gezielte Schmerzlinderung.

  • Lösung mit patentierter Technologie.* Ohne Arzneimittelwirkstoff.
  • Lindert nachweislich Fußgelenkschmerzen
  • Stabilisiert das Fußgelenk und beugt erneuten Verletzungen vor
Mehr Informationen

* Europäisches Patent EP2566420B1

Hätten Sie's gewusst

Bei einem Außenbandriss im Sprunggelenk ist bei nichtoperativer Behandlung die Sportfähigkeit bei 60 bis 90 Prozent aller Patienten nach 12 Wochen wieder auf dem Niveau wie vor der Verletzung einzustufen.

Bei einem Außenbandriss im Sprunggelenk kann eine nichtoperative Therapie ebenso gute Erfolgsaussichten haben, wie ein operativer Eingriff.

Eine Orthese sollte am besten über einem dünnen Kleidungsstück getragen werden – die Kleidung sollte dabei möglichst keine Falten werfen.

Eine Orthese mit Kompressionswirkung sollte in der Regel nicht nachts getragen werden.

Beim Tragen einer Orthese sollten keine Schmerzen oder Taubheitsgefühle auftreten.

Konservative Behandlung bei Bänderriss: Beispiele

1. Außenbandriss im Sprunggelenk: Konservative Behandlung

Beim häufigen Außenbandriss im Sprunggelenk wird oft zu einer konventionellen Therapie, also einer Therapie ohne OP geraten. Das Behandlungsergebnis unterscheidet sich dabei laut Experten nicht signifikant von dem Ergebnis nach einer durchgeführten Operation.1 Die nichtoperative Therapie erfolgt in der Regel ambulant und umfasst verschiedene Elemente. Wesentliche Bausteine sind:

  • Beratung durch den Arzt:
    • Aufklärung über die Erkrankung, den Verlauf und Therapie-Optionen.
    • Tipps zum richtigen Verhalten im Alltag und insbesondere zu den Grenzen der körperlichen Belastung in Beruf und Sport
  • Frühfunktionelle Therapie:
    • Tragen einer beweglichen Orthese für einen Zeitraum von mindestens fünf Wochen mit Mobilisation unter Vollbelastung (Physiotherapie)
  • Medikamentöse Therapie:
    • Mittel zur Schmerzlinderung
    • Abschwellende Mittel
    • Thromboseprophylaxe bei Ruhigstellung
  • Physikalische Therapie:
    • Zu Beginn: Kältetherapie, elastische Wickelung und Hochlagerung
    • Dann: Spezielle Übungen schon beim Tragen der Orthese
    • Nach Abnahme der Orthese: Koordinationsschulung, Muskelkräftigung und Eigenreflexschulung (Physiotherapie)
  • Orthopädietechnik:
    • Funktionelle Sprunggelenks-Orthese
    • Unterarmgehstützen: Bei Bedarf, vorübergehend
Wichtig: Wichtig:

Wenn die Schmerzen bestehen bleiben oder sich eine chronische Instabilität ergibt, kann eine Operation angezeigt sein.

Im Allgemeinen wird eher zu einer OP geraten, wenn alle Bänderanteile gerissen sind, die Instabilität sehr stark ausgeprägt ist oder gewisse Begleitverletzungen vorliegen. Ein Innenband-Riss und Syndesmoseband-Riss werden ebenfalls häufiger operiert.

Sprechen Sie dazu mit Ihrem behandelnden Arzt.

2. Vorderer Kreuzbandriss: Konservative Behandlung

In bestimmten Fällen kann ein Kreuzbandriss ohne Operation behandelt werden. Ein Beispiel kann ein isolierter vorderer Kreuzbandriss (also ohne begleitende Risse weiterer umgebender Bänder) sein.

Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt, ob in Ihrem Fall eine rein konservative Behandlung ausreichend ist.

Lassen Sie sich zudem über mögliche Risiken und Komplikationen dieser Form der Behandlung aufklären und bedenken Sie auch, dass die körperliche Leistungsfähigkeit bei einer konservativen Behandlung in der Regel anschließend geringer ist.2

Die nichtoperative Therapie kann folgende Bausteine umfassen:

  • Kühlung
  • Frühfunktionelle Therapie – die Bewegung soll möglichst frühzeitig hergestellt, eine komplette Ruhigstellung eher vermieden oder nur kurzgehalten werden
  • Tragen einer Bewegungsorthese
  • Unterarmgehstützen bei Bedarf
  • Physiotherapie zur Muskelkräftigung und als Koordinationstraining – abgestufter Belastungsaufbau

Bis zur Schmerzfreiheit sollte das Knie im Allgemeinen nur teilbelastet werden.

Als weitere Behandlungsbausteine werden Bewegungstraining, Belastung und Muskelaufbau sowie Koordinationstraining empfohlen. Lassen Sie sich am besten geeignete Übungen von Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten zeigen.

Tipp: Tipp:

Kniebelastende Sportarten und schwere kniebelastende Tätigkeiten sollten in der Regel frühestens nach sechs Monaten durchgeführt werden.

Wichtig: Wichtig:

Empfohlen wird, dass die nichtoperative Therapie engmaschig durch einen Orthopäden kontrolliert wird – denn zeigt die Behandlung nicht den gewünschten Erfolg, kann eine Operation doch noch notwendig werden, um Folgeschäden zu verhindern.

Ratgeber Kreuzbandriss – hier finden Sie weiterführende Informationen

Bei Ihnen wurde ein Kreuzbandriss diagnostiziert? Hier finden Sie alles rund um die passende Behandlung dieser häufigen Knieverletzung:

Mehr erfahren

Tipp: Erneuten Verletzungen vorbeugen

Ein geschädigter Bandapparat ist immer auch eine Schwachstelle des Körpers – Folgeverletzungen sind keine Seltenheit. Um hier vorzubeugen, sollten einige Vorkehrungen getroffen werden:

  • Wichtig ist, sich generell beraten zu lassen, ab wann bestimmte Bewegungen und Belastungen frühestens wieder möglich sind. So wird bei einem Kreuzbandriss empfohlen, schwere kniebelastende Tätigkeiten oder kniebelastende Sportarten wie Skifahren frühestens sechs Monate nach dem Verletzungszeitpunkt durchzuführen.
  • Ein spezieller „Back-to-Sport“ Test kann hilfreich sein, um die individuelle Sportfähigkeit besser einschätzen zu können
  • Das Tragen von Bandagen (z. B. Sprunggelenkbandage, Kniebandage) zur zusätzlichen Stabilisation kann hilfreich sein. Das gilt insbesondere, bis Muskelkräftigung und Koordinationstraining abgeschlossen sind. Laut Experten können entsprechende Bandagen die sogenannte Propriozeption verbessern, also die Tiefensensibilität oder Eigenwahrnehmung.3

Bänderriss: Konservative Behandlung – häufige Fragen

Wann beginnt die Physiotherapie nach einem Bänderriss?

Ab wann nach einem Bänderriss mit einer Physiotherapie gestartet wird, ist individuell unterschiedlich und lässt sich nicht generell beantworten. Grundsätzlich wird eine frühzeitige Mobilisation in Form von Übungen auch bereits während dem Tragen einer Orthese (Schiene) angestrebt. In bestimmten Fällen kann aber kurzzeitig eine vollständige Ruhigstellung erforderlich sein (z. B. bei sehr starker Schwellung). Auch im Anschluss an eine Operation wird in der Regel das betroffene Gelenk bereits frühzeitig wieder mobilisiert. Hierzu können Krankengymnastik und Lymphdrainage zur Anwendung kommen.

Sprechen Sie dazu mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie lange muss man eine Schiene bei einem Bänderriss tragen?

Wie lange nach einem Bänderriss eine Orthese vonnöten ist, hängt von der individuellen Verletzung ab. Bei eine Außenbandriss im Sprunggelenk wird laut aktueller Leitlinie bei Verzicht auf eine Operation eine Orthese für den Zeitraum von mindestens fünf Wochen empfohlen. Sprechen Sie dazu mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie lange braucht man Krücken bei einem Bänderriss?

In der Regel werden Unterarmgehstützen so lange genutzt, bis eine vollständige Belastung des betroffenen Gelenks wieder schmerzfrei möglich ist. Sprechen Sie dazu mit Ihrem behandelnden Arzt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kreuzbandriss: Überblick

Kreuzbandriss: Überblick

Lesen Sie alles über Ursachen, Symptome und Behandlung bei einem Kreuzbandriss.

Mehr erfahren
Bänderdehnung: Symptome

Bänderdehnung: Symptome

Die Schmerzen können bei einer Bänderdehnung sehr stark ausgeprägt sein.

Mehr erfahren
Bänderdehnung: Behandlung

Bänderdehnung: Behandlung

Was tun bei einer Bänderdehnung? Verschaffen Sie sich einen Überblick.

Mehr erfahren
Bandverletzungen vorbeugen: Tipps

Bandverletzungen vorbeugen: Tipps

Mit diesen Maßnahmen können Sie Ihre Bänder vor Verletzungen schützen.

Mehr erfahren

1 https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/012-022l_S1_Aussenbandruptur_oberes_Sprunggelenk_2017-08.pdf

2 https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/012-005l_S1_Vordere_Kreuzbandruptur_2019-02.pdf

3 Leitlinien Unfallchirurgie © DGU Leitlinien Kommission Berlin 2018: AWMF-Nr. 012-005: Vordere Kreuzbandruptur. ICD S-83.53 (akut), M-23.51 (chronisch)

Produktempfehlung

VoltActive Kniebandage Aktive Schmerzlinderung

VoltActive Kniebandage

Die neue Kniebandage aus der Voltaren-Familie von GSK: Aktive Genesung und gezielte Schmerzlinderung.

  • Lösung mit patentierter Technologie.* Ohne Arzneimittelwirkstoff.
  • Lindert nachweislich Knieschmerzen
  • Stabilisiert das Knie und beugt erneuten Verletzungen vor
  • Unterstützt die Beweglichkeit des Gelenks
Mehr Informationen

* Europäisches Patent EP2566420B1

VoltActive Sprunggelenkbandage Aktive Schmerzlinderung

VoltActive Sprunggelenkbandage

Die neue Sprunggelenkbandage aus der Voltaren-Familie von GSK: Aktive Genesung und gezielte Schmerzlinderung.

  • Lösung mit patentierter Technologie.* Ohne Arzneimittelwirkstoff.
  • Lindert nachweislich Fußgelenkschmerzen
  • Stabilisiert das Fußgelenk und beugt erneuten Verletzungen vor
Mehr Informationen

* Europäisches Patent EP2566420B1