Operative Behandlung

Bänderriss: Operation

Bänderiss: Operation

In bestimmten Fällen kann eine Operation bei einem Bänderriss sinnvoll sein. Insbesondere bei schweren, komplexen Verletzungen und bei chronischer Instabilität des Gelenks ist ein operativer Eingriff angezeigt. Die Durchführung kann sowohl ambulant als auch stationär erfolgen.

Bänderriss-OP: Ja oder Nein?

Oft kann ein Bänderriss konservativ, also ohne Operation behandelt werden.

In bestimmten Fällen ist allerdings ein operativer Eingriff sinnvoll. Folgende Kriterien spielen bei der Frage „Bänderriss-OP – ja oder nein?“ eine Rolle:

  • Schweregrad der Verletzung
  • Vorliegen von Begleitverletzungen
  • Voroperation(en)
  • Vorbestehende Instabilität des Gelenks
  • Alter des Patienten

Operation bei Bänderriss Mögliche Indikationen

  • Riss mehrerer Bänder
  • Offene Verletzung
  • Unzureichender Erfolg einer konservativen Behandlung
  • Chronische Instabilität des betroffenen Gelenks
  • Wunsch nach frühzeitiger Belastungsfähigkeit (z. B. bei Leistungssportlern)

Im Allgemeinen wird bei jungen und aktiven Menschen, die schnell wieder belastungsfähig sein möchten, eher operiert. Kontraindikationen, die gegen eine Operation bei einem Bänderriss sprechen, sind in der Regel:

  • Hohes Komplikationsrisiko
  • Immunschwäche
  • Vorliegende Infektion
  • Fehlende Narkosefähigkeit

Lassen Sie sich dazu von Ihrem behandelnden Arzt beraten.

VoltActive Kniebandage

VoltActive Kniebandage Aktive Schmerzlinderung

VoltActive Kniebandage

Die neue Kniebandage aus der Voltaren-Familie von GSK: Aktive Genesung und gezielte Schmerzlinderung.

  • Lösung mit patentierter Technologie.* Ohne Arzneimittelwirkstoff.
  • Lindert nachweislich Knieschmerzen
  • Stabilisiert das Knie und beugt erneuten Verletzungen vor
  • Unterstützt die Beweglichkeit des Gelenks
Mehr Informationen

* Europäisches Patent EP2566420B1

VoltActive Sprunggelenkbandage

VoltActive Sprunggelenkbandage Aktive Schmerzlinderung

VoltActive Sprunggelenkbandage

Die neue Sprunggelenkbandage aus der Voltaren-Familie von GSK: Aktive Genesung und gezielte Schmerzlinderung.

  • Lösung mit patentierter Technologie.* Ohne Arzneimittelwirkstoff.
  • Lindert nachweislich Fußgelenkschmerzen
  • Stabilisiert das Fußgelenk und beugt erneuten Verletzungen vor
Mehr Informationen

* Europäisches Patent EP2566420B1

Bänderriss-OP: Chancen und Risiken

Eine operative Therapie kann das betroffene Gelenk stabilisieren und auch das Risiko von Folgeschäden deutlich reduzieren.

Gleichzeitig sind mögliche Risiken und Komplikationen bei der Entscheidung für oder gegen eine Operation bei einem Bänderriss miteinzubeziehen.

Neben allgemeinen OP-Risiken (z. B. Wundheilungsstörung, Thrombose oder Gefäßverletzung) sind spezielle Risiken wie etwa eine mögliche Bewegungseinschränkung, anhaltende Schmerzen oder die Neigung zu verfrühter Arthrose zu nennen.

All diese Punkte sollten ausführlich mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.

Bänderriss-OP: Durchführung

Eine Operation bei einem Bänderriss kann grundsätzlich je nach Schwere der Verletzung und je nach Allgemeinzustand des Patienten ambulant oder stationär durchgeführt werden. Ob eine Vollnarkose notwendig ist oder eine lokale Betäubung ausreicht, wird im individuellen Gespräch geklärt.

Der Eingriff erfolgt in der Regel minimal-invasiv (Schlüsselloch-Technik, Gelenkspiegelung).

Bänderriss-OP: Beispiele

Beispiel: Außenbandriss im Sprunggelenk – Operation

Ein Bänderriss am Sprunggelenk lässt sich häufig gut konservativ behandeln. In manchen Fällen kann aber eine Operation sinnvoll sein.

Indikationen

Folgende Kriterien können Grund für eine Operation sein:

  • Offene Verletzung
  • Bestimmte Gewebeschäden (z. B. Kompartmentsyndrom, Hautnekrosen)
  • Zusätzliche Ruptur des Innenbandes
  • Wenn die konservative Therapie nicht den gewünschten Erfolg bringt, die Instabilität des Gelenks bestehen bleibt
  • Bestimmte Begleitverletzungen
Gut zu wissen: Gut zu wissen:

Die selteneren Innenbandrisse und Syndesmose-Risse werden häufig sofort operiert.

Operationsverfahren

Im Rahmen einer Operation können die Bänder genäht (Bandnaht) oder mittels körpereigenen Sehnen wiederhergestellt (Bandrekonstruktion) werden. Lassen Sie sich die einzelnen Verfahren am besten von Ihrem behandelnden Arzt erläutern. Dieser kann auch mit Ihnen besprechen, ob eine lokale Betäubung oder Vollnarkose notwendig ist.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt auch über mögliche, spezielle Komplikationen wie beispielsweise Bewegungseinschränkung, Vernarbungen und Arthrose.

Nach der Operation wird das Sprunggelenk für eine gewisse, kurze Zeit ruhiggestellt und hochgelagert. Ein Unterschenkelhaltegips kann für drei bis fünf Tage angelegt werden, anschließend muss eine Orthese mehrere Wochen lang getragen werden.

In der Phase der Ruhigstellung nach der Sprunggelenks-Operation ist die Thromboseprophylaxe wichtig. Auch Schmerzmittel und entzündungshemmende Mittel können verabreicht werden.

Schon in der Orthese werden isometrische Übungen durchgeführt – nach Abnahme der Orthese stehen Koordinationsschulung und Muskelkräftigung auf dem Programm.

Lesen Sie hier mehr rund um die postoperative Therapie.

Gut zu wissen: Gut zu wissen:

Sport sollte nach einem Zeitraum von zehn bis zwölf Wochen wieder möglich sein.

Beispiel: Bänderriss im Knie – Operation

Indikationen

Beispiel vorderer Kreuzbandriss – unter anderem können folgende Punkte mögliche Gründe für eine Operation sein:

  • Begleitende Verletzungen (Meniskusriss)
  • Versagen der konservativen Therapie – anhaltende Instabilität
  • Unzureichende Stabilität des Kniegelenks mit regelmäßigem „Giving Way Phänomen“, also Wegknicken des Knies bei geringer Belastung

Insbesondere bei besonders aktiven, leistungsorientierten Patienten (Leistungssportlern) wird eher über eine Operation nachgedacht, wenn diese den Wunsch äußern, bald wieder für kniebelastende Sportarten fit zu sein.

Operationszeitpunkt

Einen optimalen Zeitpunkt zur Operation eines Bänderrisses im Knie gibt es laut Experten nicht.1

Je nach Reizzustand kann die Operation gegebenenfalls innerhalb der ersten Tage nach der Verletzung durchgeführt werden. In der Regel wird abgewartet, bis die akute Entzündungsphase nachlässt, das Kniegelenk voll streckbar und frei beugbar ist. In bestimmten Fällen ist eine Operation allerdings dringlich und sollte zeitnah durchgeführt werden (z. B. eingeklemmter Meniskus).

Wichtig: Wichtig:

Lassen Sie sich vom Arzt über spezielle Operationsrisiken aufklären.

Operationsverfahren

Ob die Operation ambulant oder stationär durchgeführt wird, hängt von bestimmten Bedingungen ab und sollte mit dem Arzt besprochen werden.

Die OP erfolgt in der Regel minimalinvasiv als Gelenkspiegelung (Kniearthroskopie).

Mögliche Optionen bei der Durchführung einer Operation von einem Kreuzbandriss sind:

  • Nähen des gerissenen Bandes (z. B. Kreuzbandnaht)
  • Entfernung der Reste eines gerissenen Bandes
  • Rekonstruktion des gerissenen Bandes. Hierzu werden körpereigene Sehnen, z. B. aus dem Ober- oder Unterschenkel, verwendet (sog. Kreuzbandplastik)
  • Operative Versorgung weiterer Verletzungen (z. B. Meniskus)

Nach der Operation

Im Anschluss an die Operation wird das Knie des Patienten in Streckstellung gelagert und der betroffene Bereich gekühlt. Krankengymnastik und Lymphdrainage sowie Koordinationsübungen und Muskeltraining sind ebenfalls Teil der postoperativen Therapie. Grundsätzlich wird eine frühzeitige Belastung angestrebt.

Bänderriss-OP – häufige Fragen

Wie lange muss ich nach einer Bänderriss OP im Krankenhaus bleiben?

Eine Bänderriss-Operation erfordert nicht grundsätzlich einen stationären Aufenthalt. Sollten Sie sich dazu entschieden haben, sind in der Regel eine bis drei Nächte ausreichend. Sprechen Sie hierzu mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie wird ein Bänderriss operiert?

Eine Bänderriss-OP erfolgt in der Regel minimal-invasiv (Schlüsselloch-Technik). Welches Operationsverfahren im Detail zum Einsatz kommt, hängt von der jeweiligen Verletzung ab. Infrage kommt zum Beispiel eine Bandnaht (gerissenes Band wird genäht) oder eine Bandrekonstruktion (Band wird z. B durch eine Sehne aus dem Ober- oder Unterschenkel ersetzt).

Wie schnell muss ein Bänderriss operiert werden?

Nicht jeder Bänderriss muss grundsätzlich operiert werden. Sollte dies in Ihrem Fall erforderlich sein, hängt der Operationszeitpunkt vom Grad der Verletzung und möglichen Begleitverletzungen ab. So ist in bestimmten Fällen (z. B. eingeklemmter Meniskus) eine sofortige OP angezeigt. Häufig wartet man aber zunächst einige Tage ab, bis die akuten Entzündungszeichen (Schwellung, Schmerzen) abgeklungen sind. Sprechen Sie dazu mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wird ein Innnenbandriss am Knie operiert?

Die Innenbandruptur wird häufig konservativ, also nichtoperativ behandelt. Das Tragen einer Orthese (Schiene) und spezielle Physiotherapie stehen hier im Mittelpunkt. In bestimmten Fällen kann eine Operation allerdings sinnvoll sein – zum Beispiel bei bestimmten Begleitverletzungen. Sprechen Sie dazu mit Ihrem behandelnden Arzt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kreuzbandriss: Überblick

Kreuzbandriss: Überblick

Lesen Sie alles über Ursachen, Symptome und Behandlung bei einem Kreuzbandriss.

Mehr erfahren
Bänderdehnung: Symptome

Bänderdehnung: Symptome

Die Schmerzen können bei einer Bänderdehnung sehr stark ausgeprägt sein.

Mehr erfahren
Bänderdehnung: Behandlung

Bänderdehnung: Behandlung

Was tun bei einer Bänderdehnung? Verschaffen Sie sich einen Überblick.

Mehr erfahren
Bandverletzungen vorbeugen: Tipps

Bandverletzungen vorbeugen: Tipps

Mit diesen Maßnahmen können Sie Ihre Bänder vor Verletzungen schützen.

Mehr erfahren

1https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/012-005l_S1_Vordere_Kreuzbandruptur_2019-02.pdf

Produktempfehlung

VoltActive Kniebandage Aktive Schmerzlinderung

VoltActive Kniebandage

Die neue Kniebandage aus der Voltaren-Familie von GSK: Aktive Genesung und gezielte Schmerzlinderung.

  • Lösung mit patentierter Technologie.* Ohne Arzneimittelwirkstoff.
  • Lindert nachweislich Knieschmerzen
  • Stabilisiert das Knie und beugt erneuten Verletzungen vor
  • Unterstützt die Beweglichkeit des Gelenks
Mehr Informationen

* Europäisches Patent EP2566420B1

VoltActive Sprunggelenkbandage Aktive Schmerzlinderung

VoltActive Sprunggelenkbandage

Die neue Sprunggelenkbandage aus der Voltaren-Familie von GSK: Aktive Genesung und gezielte Schmerzlinderung.

  • Lösung mit patentierter Technologie.* Ohne Arzneimittelwirkstoff.
  • Lindert nachweislich Fußgelenkschmerzen
  • Stabilisiert das Fußgelenk und beugt erneuten Verletzungen vor
Mehr Informationen

* Europäisches Patent EP2566420B1